Das Weiterbildungsinstitut
Deutsches Walking Institut e.V.

Kurskonzepte ZPP

Die Zentrale Prüfstelle für Prävention (ZPP) wurde 2013 durch die Kooperationsgemeinschaft der Krankenkassen ins Leben gerufen. Zu ihren Aufgaben zählen die Prüfung und Zertifizierung von Präventionskursen nach §20 Abs. 1 SGB V, welcher besagt, dass "jedem Versicherten ein Zuschuss zu primärpräventiven Leistungen zusteht". Die Kriterien zur Vergabe dieser Leistungen erfolgen mittels aktuellen Leitfadens Prävention, der darauf abzielt die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit durch Primärprävention und Förderung der Gesundheit langfristigen zu erhalten. Die ZPP vergibt nach Kursprüfung das Prüfsiegel "Deutscher Standard Prävention" zur Zertifizierung von Präventionskursen.

Leistungen zur individuellen verhaltensbezogenen Prävention nach §20

Die Erbringung einer Leistung zur verhaltensbezogenen Prävention erfolgt durch die Krankenkassen (Abs. 4 Nr.1). Die Leistungen richten sich an einzelne Versicherte zur Ausschöpfung der Möglichkeiten einer gesunden, Störungen und Erkrankungen vorbeugenden Lebensführung. Dabei werden Gruppenmaßnahmen zur regelmäßigen Ausübung positiver gesundheitsbezogener Verhaltensweisen herangezogen, um Krankheitsbilder zu reduzieren, die ihnen zugrunde liegenden verhaltensbedingten Risikofaktoren zu senken und gesundheitsfördernde Faktoren zu stärken.

Zu den Primärpräventiven Leistungen zählen die Handlungsfelder Bewegung, Stressbewältigung & Entspannung, Ernährung und Suchtmittelkonsum, denen jeweils zwei Präventionsprinzipien zugeordnet werden.

Vorteile als Kursanbieter bei der ZPP

  • Schnelle kostenfreie Prüfung (www.zentrale-pruefstelle-praevention.de)
  • nur noch eine Prüfung für die beteiligten Krankenkassen nötig
  • Gemeinsame Kursdatenbank (63 Mio. Versicherte, alle beteiligten Krankenkassen)
  • Bundeseinheitliche Prüfkriterien und somit einheitliche Prüfergebnisse, welche von allen Krankenkassen der Kooperationsgemeinschaft grundsätzlich anerkannt werden
  • Bequeme Dateneingabe über das Internet
  • Eintragung weiterer Präventionskurse oder aktueller Termine
  • Kostenübernahme (anteilig/vollständig) durch Krankenkassen bei regelmäßiger Teilnahme


Kriterien zur Zertifizierung von Kursangeboten im Handlungsfeld Bewegung

Die Registrierung als Kursleitender bei der ZPP setzt eine Grundqualifikation bzw. Zusatzqualifikation in dem entsprechenden Handlungsfeld voraus. Dabei handelt es sich um einen staatlich anerkannten handlungsfeldbezogenen Berufs- oder Studienabschluss mit Nachweis der Mindesstandarads (fachwissenschaftliche, fachpraktische, fachübergreifende Kompetenezen). Die Konzeptdetails (Titel, Beschreibung des Kurskonzepts, Handlungsfeld/Präventionsprinzp, Gruppengröße, Gebühren, Zielgruppe, Ziele und Inhalte der Maßnahme, Methoden zur Umsetzung) werden online bei der Zentralen Prüfstelle für Prävention in eine Datenmaske  eingegeben. Die einzureichenden Unterlagen zur Konzeptprüfung sind per PDF-Dokument hochzuladen und umfassen einen Konzeptionellen Rahmen, ausgearbeitete Stundenverlaufspläne und Teilnehmerunterlagen.

Standardisierte Kurskonzepte des DWIs

Zur Erleichterung der Erstellung der Prüfungsunterlagen sind bei der ZPP bereits standardisierte Kurskonzepte des Weiterbildungsinstituts (DWI) hinterlegt, die mit einer Teilnahme an unserem Kursangebot erworben werden können. Die Teilnehmenden erhalten im Anschluss an ihren ausgewählten Kurs eine Einwesung in das Kurskonzept und können sich gleich darauf bei der ZPP als Kursleiter online registrieren zu lassen.

 

Folgende Kurskonzepte bietet die Weiterbildungsakademie an:
  • Wirbelsäulengymnastik
  • Seniorengymanstik
  • Aquafitness
  • Aquarückenfitness
  • Achtsamkeitstraining


Geplante Kurskonzepte
  • Rückenfit
  • Online Functional Fitness
  • Walking
  • TURNBAR

Um weitere Einblicke Rund um die ZPP gewinnen zu können bieten wir demnächst auch eine Schulung an. Um auf dem neuesten Stand zu bleiben, melden sie sich hier zu unserem Newsletter an.

 

E-Mail
Anruf
Karte
Instagram